In der Schweiz

97% der Schweizer Bevölkerung profitieren heute vom Abwassersystem. Es sind aber langfristige Investitionen nötig, um die Anlagen und Kanalisationen zu erhalten. Neue Herausforderungen, wie die Beseitigung von Mikroverunreinigungen aus dem Abwasser, können nur mit einer intakten und leistungsfähigen Infrastruktur gemeistert werden.

Ein Kanalisationssystem, das zweimal die Welt umspannen könnte

© VSA
© VSA

42'000 km Ableitungskanäle, um die Gebäude mit der Kanalisation zu verbinden; 47'000 km Abwasserkanäle, um das Abwasser in die 759 zentralen Kläranlagen und mehr als 3400 Kleinkläranlagen zu leiten; ein Kanalisationssystem, das doppelt so lang ist wie der Erdumfang; das ist die Infrastruktur, mit der 97% der Schweizer Bevölkerung an eine Kläranlage angeschlossen sind. Mehr... 

Gewässerschutz: unverkennbare Erfolge

© Keystone
© Keystone

In der Schweiz ist der Gewässerschutz ein Erfolg! Dank dem Bau der flächendeckenden Infrastruktur und Massnahmen wie das Phosphatverbot in Waschmitteln, die Bezeichnung von Schutzzonen für Grundwasser, der speziellen Vorbehandlung von Abwasser aus Industrie und Gewerbe oder der Regelung zur Abfallentsorgung, ist ein grosser Teil der Verschmutzung verschwunden. Nur unsere Grosseltern können sich noch an Badeverbote in Schweizer Seen erinnern! Mehr...

Das Alter der Einrichtungen und die Mikroverunreinigungen: zwei grosse Herausforderungen für die Schweiz

Dank Wissenschaft und Bewusstseinsbildung auf dem Weg zur Lösung